Download
CV ARNALDO GONZÁLEZ DEUTSCH.pdf
Adobe Acrobat Dokument 184.8 KB

Arnaldo González

* 1986 Caracas, Venezuela

 

Studium

An der Universidad Nacional Experimental de las Artes, Caracas.

An der Hochschule für Kunst im Sozialen in Ottersberg

 

2016


. Master of Fine Arts: Kunst und Theater im Sozialen. Hochschule für Kunst im Sozialen, Ottersberg, (Niedersachsen).

. Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

2011

. Bachelor in Fine Arts, interdisziplinäre Medien Berreich mit der Auszeichnung Cum Laude abschloss. Universidad Nacional Experimental de las Artes, Caracas.

 

Arnaldo González wurde 1986 in Caracas, Venezuela geboren. 2006 machte er seinen Fachabschluss im Bereich Marketing am Colegio Universitario de Caracas.

Ein Jahr später begann er sein Kunststudium (B.F.A) am Instituto Universitario de Estudios Superiores de Artes Plásticas Armando Reverón, jetzt Universidad Nacional Experimental de las Artes, Caracas, das er im Bereich ,,interdisziplinäre Medien” 2011 mit der Auszeichnung Cum Laude abschloss. September 2014 hat er sein Masterstudiengang (Fine Arts), begleitet von seinem Mentor Prof. Michael Dörner (Hamburg) erfolgreich abgeschlossen, an der "Hochschule für Kunst im Sozialen" in Ottersberg (Niedersachsen).

 

2015 gewann er den 2. Platz des Kunstpreises der altonale17 in Hamburg und 2016 erhielt er ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Seiner Arbeit wurde an verschiedenen Orten in Deutschland und Venezuela gezeigt.

Als Einwanderer hat man den Ort der Herkunft immer im Bewusstsein. Seine Landschaften, sein Klima, aber vor allem seine Menschen. Die Sehnsucht nach der Familie und nach den Freuden. Ein emotionaler Zustand, der sich verschlimmert, wenn es der Heimat nicht gut geht.

 

Leider geht es Venezuela momentan schlecht. Große wirtschaftliche Probleme haben das tägliche Leben sehr schwer gemacht. Die Inflation wächst so schnell wie die langen Schlangen der Bürger, die sich anstellen müssen, um Grundnahrungsmittel zu kaufen. “Colacolor” repräsentiert den derzeit alltäglichen Rhytmus meines Landes. Es ist inspiriert von den Momenten einer nationalen Krise, Momente der Anspannung und des sozialen Drucks. Aber auch von der Freude, die sich jeden Tag ein wenig mehr verliert.

 

Über meine Arbeit

Seit acht Jahren beschäftige ich mich mit Selbstportraits in meiner Kunst, sowohl in der Zeichnung als auch in der Foto- und Videokunst. Ich interessiere mich besonders für soziale Zusammenhänge als visuellen Ausdruck in Form von Poesie. Mit meiner Videokunst stelle ich den Betrachter in verschiedene kontemplative Zustände und Reflexionen über die Identität des Körpers, die Darstellung meiner Umgebung und meiner Erfahrungen als Einwanderer. In meiner künstlerischen Arbeit manipuliere ich normalerweise digitale Bilder meines Körpers, um eine poetisch-visuelle Erzählung zu schaffen, und mit meinen Zeichnungen und Büchern beschäftige ich mich mit Selbstporträt und Transformation.

 

Es gibt viele politische und soziale Gründe, die uns dazu veranlassen, in ein anderes Land auszuwandern. Wir verändern die Wahrnehmung unseres Hauses und bewegen unsere Identität von einem Ort zum anderen. An diesem Punkt beginnt die Entwicklung meiner Arbeit. Der Moment, in dem wir uns entscheiden, ein neues Zuhause für einen neuen Standort zu bauen. Dann fangen wir an, eine andere Umgebung zu leben, aber manchmal empfinden wir diesen Versuch der Anpassung wie das Aufgeben der eigenen Identität. Eine neue Seite mit einer ungewohnten Kultur, andere Arten des Umgangs und eine neue Sprache sind Gründe, sich so zu fühlen, wie die Tatsache, dass unser Gehirn mehr Informationen verarbeiten muss, als wir es gewohnt sind. Auf diese Weise vergleichen wir ständig die Situation unserer Ursprünge und unserer Muttersprache mit einer neuen durch detaillierte Reflexionen der Vergangenheit und der Gegenwart, wo wir deshalb alles um uns herum dekonstruieren und analysieren müssen, um uns selbst an einem neuen möglichen Ort zu finden.

 

Als Immigrant befinde ich mich in einem permanenten, intensiven Veränderungsprozess. Jede Zeichnung, jedes Buch, jedes Video führt mich zurück zur Betrachtung meiner eigenen Person, aber in immer neuen Situationen. Teilweise scheint es, als würde ich aus der Umwelt herauskommen, was den Einfluss des neuen Raumes auf meine Person mit sich bringt. Die Umwelt prägt mich - ich bin die Umwelt. Als jemand, der sich in eine neue Lebenssituation begibt, kenne ich die vielen Versuche und Wiederholungen, die gemacht werden müssen, bis eine Routine einsetzt.

 

Sie ähnelt einem permanenten satellitenähnlichen Kreis um die gleichen Dinge. Nur wenn diese Kreise oft genug gezeichnet sind und ihrem Kurs vertraut wird, gewinnen wir allmählich das Gefühl, ein neues Zuhause gefunden zu haben.

 

Diese Überlegungen sind meine Inspiration für die kontinuierliche Entwicklung meiner Zeichnungsserien und Videokunstwerke. Arnaldo González

 

 

Ausstellungen

Einzelausstellungen

2019

. RASTROS, FONIS Galerie, Düsseldorf

2016

. Rostros y Rastros. General Konsulat Venezuela in Hamburg

2015

. Mente en Blanco. Level One. Hamburg

 

Gruppenausstellungen

2016

. FONIS Galerie, Düsseldorf

2015

. III Velada Remix. Hamburg

. Festival de Cine Experimental de Bogotá, CineAutopsia | Kolumbien

. Re.Focus. Audiovisuelles im August. AV-Kunst. B-Movie Hamburg

. NodoCSS. Festival internacional de VideoArte. Caracas | Venezuela

. Freitagssalon. Keine Farbe Schwarz. Hamburg

. KUNST EVENT. FONIS Galerie. Düsseldorf

. Altonale 17. ,,Kunst im Schaufenster”. Hamburg

. Spring Equinox, Behaim 21. Berlin

. Wohn Wahn Sinn, Collective Show Multidisciplinary Projects HKS. Ottersberg

2014

. 1st International Show M.A.E Cintia Pirez. Miami | USA

. 8 Bremer Kunstfrühling. Bremen

2013

. II Velada Remix. Hamburg

. XIII Velada Santa Lucia. Maracaibo | Venezuela

2012

. Bruces. Punto Fijo | Venezuela

. Video en Acción. Valencia | Venezuela

. II Ruta Nocturna en los Museos. Caracas | Venezuela.

. I Velada Remix. Hamburg

. XII Velada Santa Lucia. Maracaibo | Venezuela

2011

. VI Encuentro Mundial de Arte Corporal, Museo de Bellas Artes . Museo de Arte, Contemporáneo de Caracas | Venezuela

. ala Unexus. Universidad Nacional Experimental de las Artes Caracas | Venezuela

. IX Salón de Arte Digital “Carpie Diem”. PDVSA La Estancia

Maracaibo | Venezuela

. MASIFICA2.0 – DeOrigenBélico´s On Site – 1st Broadcast

. Ateneo de Valencia | Venezuela.

2010

. Quémese después de verse - El Apartaco (Collective Show) Caracas |Venezuela.

2009

. Tributo al maestro Roberto González (Collective Show), Galería Red de Arte Caracas | Venezuela

2008

. El Bar del Tiempo / Las Formas del Verbo - Multimedia Poetry Show - Museo de Arte Contemporáneo de Caracas mit der Zusammenarbeit von Centro di poesia contemporanea dell'Università di Bologna - Italien und Centro Cultural

. Tinna Modotti - Caracas | Venezuela.

 

Diverses

Preise

2015

. 2. Platz des Kunstpreises der altonale17, Hamburg.

 

Publication

2011

. La Ermita Poética + Digital magazine, 2nd Edition wt: Photo back.  Caracas 

2011/2010

. “DeOrigenBélico” + OnLine Art Radio wt: Sound Art. Caracas.