Denise Werth

*1988 in Hagen

 

"In einer Zeit, überlagert von Zeichen ohne Gegenwert, hat die Ermittlung von Orientierung für mich wesentliche Bedeutung. Angetrieben vom kontinuierlichen Steigerungs- und Intensivierungsmotiv bestimmen Technik und Code immer mehr unsere Lebenswirklichkeit. Ich beschäftige mich deshalb mit Systemen, die diese Realität imitieren. Dabei arbeite ich sowohl mit rhythmischen Strukturen als auch mit Gesten, deren Herkunft in einigen Arbeiten noch rekonstruierbar bleiben. In anderen Arbeiten werden technische und bildnerische Fragmente zu Kompositionen kombiniert, die sowohl malerische als auch skulpturale Qualität besitzen können." 

 

Studium

2014 

. Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Katharina Fritsch

2013 

. Folkwang Graduate Programm Gestaltung

2008 

. Abitur, Bachelor of Arts, Mediendesign & Designtechnik und Kunst

 

Ausstellungen

2016

. FONIS Galerie, Düsseldorf

2014

. Folkwang Inside während der C.A.R. Contemporary Art Ruhr

2012

. Hagener Museumsnacht

2010

. WOGA – Wuppertaler Offene Galerien und Ateliers, Wuppertal

. Jahresausstellung Kunst- und Atelierhaus Hagen

2009

. Ausstellung „In Arbeit“ der Universität Wuppertal

2008

. Deutsch-Niederländisches Künstlerdorf des Niederrheinischen Museums für Volkskunde und Kulturgeschichte e.V.

 

Preise

2006

. Sonderpreis beim Wettbewerb „Wort. Zeit. Rhythmus.“ der Heinrich Heine Gesellschaft e.V.